24.04.2017

Heute ist der 24. April 2017, der Internationale Tag des Versuchstiers!

Es ist ein Tag, der für mich eine besondere Bedeutung hat. In den vergangenen Jahren haben wir 8 Laborhunde bei uns aufgenommen, viele von ihnen bereits alt und krank, als sie zu uns kamen, die wir bis zu ihrem Tod begleitet und betreut haben. Nur einer von ihnen war ein Beagle, die anderen waren sogenannte Foxhounds.

Wir haben 4 Laborschweine bei uns aufgenommen, drei von ihnen, jetzt schon alt, leben immer noch bei uns.

Wir haben insgesamt 15 Laborschafe bei uns aufgenommen, die mehrere Jahre bei uns lebten.

Wir haben früher, bevor wir unsere eigenen Gnadenhoftiere hatten, Laborbeagle vermittelt. Später haben wir uns dafür eingesetzt für Nutztiere aus Tierversuchslabors geeignete Stellen zu finden, wo sie nicht geschlachtet werden. So konnten wir in den letzten Jahren aus verschiedenen Tierversuchslabors ein „Zuhause“ finden für Minischweine, Schafe, eine Ziege, ein junges Rind, Pferde, Hühner und Tauben.

Solange Tierversuche rechtlich erlaubt und immer noch gesetzlich vorgeschrieben sind, wie z.B. für die Zulassung von neuen Medikamenten, die Prüfung von Chemikalien, auch Schädlingsbekämpfungsmitteln und anderen toxischen Substanzen, werde ich mich dafür einsetzen, für die wenigen Tiere, die aus den ebenfalls wenigen Labors und Instituten freigegeben werden zur Vermittlung, ein Zuhause zu finden.

Das bedeutet nicht eine Befürwortung von Tierversuchen. Es bedeutet die Achtung vor dem einzelnen Tier. Versuchstiere sind kein Abstraktum. Jede Versuchsreihe besteht aus vielen Individuen und wenn ich einem einzigen dieser Individuen ein Weiterleben ermöglichen kann, dann werde ich mich dafür einsetzen!

Vor wenigen Tagen bekam ich einen Anruf. Die Frage war, ob ich für ein kleines Küken aus einem Tierversuchslabor ein Zuhause finden könnte. Wieder hieß es herumtelefonieren, in der Hoffnung schnell einen geeigneten Platz zu finden.  

Am Freitag, dem 21. April, haben wir das kleine „Laborküken“ abgeholt. Dieses kleine „Babyhühnchen“ ist erst zwei Wochen alt. Wir haben einen Platz gefunden, wo es zusammen mit anderen Hühnern frei leben darf und nicht geschlachtet wird. Nach einer mehrstündigen Fahrt konnten wir es dort hinbringen. Danke liebe Andrea für die Aufnahme von „Babyhühnchen“.




Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

Beate Busse

14.03.2017


Es waren drei Schweine in Not. Das war Anfang Juni 2016.

Drei Schweine durften am Leben bleiben und haben ein glückliches Zuhause gefunden.

Dies ist die Geschichte von Herta, Alfi und Anton.

Es war eine eher ungewöhnliche und recht schwierige Tierrettung. Sie erfolgreich zu Ende zu bringen, schien lange Zeit schier unmöglich. Jetzt, nach 9 Monaten, haben wir es endlich geschafft und wir sind unbeschreiblich erleichtert und glücklich!

Die Namen Herta, Alfi und Anton erhielten die Schweine nach ihrer Rettung von ihrer Pflegefamilie.  


Anfang Juni 2016 hatten wir ein Zuhause für eine Hängebauchschwein-Wildschwein-Mix Mutter und ihre Ferkel gesucht. Die Schweine stammten aus einem mehrere Stunden Fahrt von uns entfernten Tiergarten in Brandenburg, der geschlossen wurde. Da es keine Abnehmer für die Schweine gab, sollten sie getötet werden.


Eine Tierpflegerin dort hatte mich angerufen und weinend um Hilfe gebeten. Sie wollte das Leben der Schweinemutter, die sie bereits seit Jahren betreute, retten. Ich habe nicht lange überlegt, sondern ihr spontan unsere Hilfe zugesagt. Tatsächlich gelang es mir, nachdem ich überall herumtelefoniert hatte, ganz in unserer Nähe eine vorübergehende Pflegeunterbringung zu finden.

Weiterlesen: Es waren drei Schweine in Not. Das war Anfang Juni 2016.

08.04.2017

Zuhause gesucht: Schaf „Merle“ und ihr Sohn „Einhorn“ aus einem Tierversuchslabor suchen ein Zuhause, wo sie bis an ihr natürliches Lebensende bleiben dürfen!


Merle ist eine ca. 2006 geborene Kamerun-Mix- Dame und wiegt ungefähr 30 kg. Sie war noch nie krank und hat keine gesundheitlichen Einschränkungen. Aufgrund ihres Alters soll sie zukünftig nicht mehr zur Zucht eingesetzt werden.

Ihr letztes Lamm Einhorn wurde im November 2016 geboren und ist bereits kastriert. Der Vater war ein Kamerunbock. Im Gerangel mit einer jungen Ziegendame hat sich das Böckchen ein Horn abgerissen, welches auch nicht mehr nachwachsen wird.

Weiterlesen: Zuhause gesucht - Laborschafe Merle und Einhorn

06.03.2017

Dringend: Die beiden Schafsböcke Gustav und Otto aus einem Tierversuchslabor suchen jetzt ein „Zuhause“!

Noch zwei Schafe!

 
Auch die beiden Schafsböcke Gustav und Otto aus einem Tierversuchslabor, Mixe aus verschiedenen Rassen, jetzt knapp drei Jahre alt, brauchen ab Mitte März ein Zuhause, wo sie bis an ihr natürliches Lebensende bleiben dürfen!!! Sie sind an Menschen gewöhnt und sind freundlich. Es sind ehemalige Zuchtböcke. Sie werden vor Abgabe noch kastriert! Auch sie sind absolut gesund! Die Schafe befinden sich in der Nähe von Berlin. 

Für alle Schafe gilt, Abgabe nur mit Tierschutzvertrag nach Vorkontrolle. Transportkosten trägt der Übernehmer, wenn er die Schafe nicht selbst abholen kann.

Bei Interesse schicken Sie bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer Adresse und Telefonnummer (bitte keine Facebook Anfragen!)

Kontakt:

Beate Busse

Tieroase am Regenbogen e.V.
Tel.: 033703-68987
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

24.02.2017

Dringend: Schafslämmer aus einem Tierversuchslabor suchen ein „Zuhause“, wo sie bis an ihr natürliches Lebensende bleiben dürfen!

Alle Lämmer sind gesund und zutraulich. Bei Abgabe sind sie 4 – 5 Monate alt. Die Böckchen werden vor der Abgabe noch kastriert.

Die Schafslämmer sind Mixe aus Suffolk, einer weißen Fleischrasse, Coburger Fuchs, Heidschnucke, und Kameruner.


 
Abgabe ab Mitte März bis Ende April!

Bedenken Sie bitte, dass Schafe 16 bis 20 Jahre alt werden können!

Eine große Wiese und ein Stall müssen vorhanden sein.

Bei Interesse schicken Sie bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer Adresse und Telefonnummer (bitte keine FB PNs!). Abgabe nach Vorkontrolle mit Tierschutzvertrag.

Kontakt:

Beate Busse

Tieroase am Regenbogen e.V.
Tel.: 033703-68987
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Suche

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online